Bastelideen Weihnachten
Basteln zu Ostern
Erdkeller Bauanleitung
Weinkeller
Eiskeller
Vorbereitung
Gewölbe
Vogelhaus Bauanleitung
Nistkasten Bauanleitung
Bauanleitung - Gewäch ...
Bauanleitung Frühbeet
Hochbeet Bauanleitung
Bauanleitung Grill
Schwenkgrill
Terrarium Bauanleitung
Bauanleitung Holz
Kartoffelkanone Bauan ...
Bierkiste Bauanleitung
Material Bierkiste
Bierkiste Rahmen
Bierkiste Felgen
Bierkiste Achse
Motor Bierkiste
Bierkiste Lenkung
Bierkiste
Auspuff Bierkiste
Bierkiste Elektrik
Kraftstoffversorgung ...
Probefahrt Bierkiste
Bierkiste Video
Bierkiste Problemlösung
Anhänger Bau
Anhängerkupplung eint ...
PKW Anhängerbau
PKW Anhaenger Rahmen
PKW Anhaenger Montage
Sandstrahlen
Lackieren
Steinschlag - Rost au ...
Pulverbeschichten
Verchromen
Tank entrosten - vers ...
Tankversiegelung
Eloxieren
Brünieren
Verzinken
Feuerverzinken
Bandverzinken
Galvanisch Verzinken
Spritzverzinken
Felgen - Naben restau ...
Rahmen restaurieren
Oldtimer Motorräder
Kawasaki GPZ 750 Turbo
Yamaha RD 250
Suzuki GT 550
Rabeneick GM 175
Condor A 580
Wanderer 100
Glas Goggo 200
Zündapp DB 201
BMW R26
Oldtimer Autos
Motoröl
Werkzeug
Werkstatteinrichtung
Versicherung
Oldtimer Versicherung - ...
Kfz Versicherung
Auto Versicherung - V ...
Lkw Versicherung
Private Haftpflicht V ...
Private Krankenversic ...
Krankenversicherung - ...
Unfallversicherung
Kredit
Auto Finanzierung
Leasing - Oldtimer
Oldtimer Ankauf
Oldtimer verkaufen
Online Kredit
Kredit Rechner
Kredit Banken
Kredit Schufa frei

Bauanleitung Grill

Der Grillprofi schwört auf Edelstahl, unempfindlich, leicht zu reinigen und trotzdem zeitlos schön. Ein Edelstahlgrill ist das Nom plus Ultra und deshalb auch ganz schön teuer. Es gibt mit Sicherheit zig verschiedene Edelstahlgrills im Baumarkt zu kaufen, aber wer sich die Dinger genauer anschaut und auch mal anfasst, stellt schnell fest mit so einem wackligen Kandidaten sollte man besser nicht grillen.

 

 

Ein paar saftige Steaks und das Ding bricht zusammen. Kein Wunder das Blech ist so dünn wie Zeitungspapier, der ganze Grill wird nur zusammen gesteckt und vielleicht mit ein paar windigen Schrauben zusammengehalten. Genau so ging es uns auch immer wieder, nach 1-3 Jahren wurde das Ding in die Ecke gestellt und nicht mehr benutzt. Die Zeit war reif einen stabilen Edelstahlgrill selber zu bauen, reduziert auf das Wesentliche, zum Grillen von Steaks und Würsten, mit der Option auch mal einen Gockel am Spies grillen zu können. Ein paar Interessante Details haben wir uns zur Reinigung des Grillrost schon einfallen lassen, ebenso ist der Grillrost fest mit dem Gestell verschweißt, kann also nicht runterfallen oder locker werden. Der Grillrost, vor allem die sichere Befestigung ist bei den gekauften Grills immer ein großes Problem. Der Rost sollte höhenverstellbar sein und ist deshalb nur im Windschutzblech eingehängt, das wiederum nur auf die Grillwanne aufgesteckt ist. Eine Windige Sache eben! Wir haben den Rost fest mit dem Rahmen verschweißt, und die Kohlenwanne höhenverstellbar gemacht, das ganze natürlich in solider Ausführung. Die Größe der Grillfläche beträgt 55 x 35 cm, das reicht auch mal für die Nachbarschaft mit aus. In der Kohlenwanne ist mit einem Abstand zum Boden ein Lochblech eingelegt, die Kohlenwanne hat große Löcher um einen optimalen Zug zu gewähren. Durch den sehr guten Zug brennt der Grill schneller an und gibt seine Hitze schnell und gleichmäßig ab. Holzkohle Briketts sind Ideal zum befeuern der Glut, damit hat man dann ein paar Stunden Grillspaß.

 

Materialliste:

 

Rechteckrohr 25x25mm (Rahmen)

Rechteckrohr 15x25mm (Rahmen Grillrost)

Rundstab 6mm (Grillrost, Griffe Höhenverstellung)

Rundstab 12mm (Achse, Höhenverstellung)

Rohr 18mm und 22mm (Höhenverstellung)

Edelstahlblech 1,5mm (Kohlenwanne, Windschutz)

Edelstahllochblech 2mm (Kohlenwanne)

2 Räder 100mm Durchmesser

Beilagscheiben 12mm und Splint (Achse, Räder sichern)

Unterseiten in 'Bauanleitung Grill' 
   
 
 
Zuerst werden die Rechteckrohre auf Maß zugeschnitten. Die Enden werden in Gehrung gesägt. Löcher für die Rundstäbe aus V2A mit einer Bohrmaschine bohren. Die Abstände können Sie nach eigenem ermessen festlegen. Die Würste sollen später nicht zwischen den Stäben hindurchfallen. Zum Schluß kann der Rahmen für den Rost verschweißt werden. Gut eignet sich hier WIG oder Schutzgasschweissen. Die Schweißnähte sollten danach verputzt werden. Hierzu ist ein Winkelschleifer nützlich. Somit ist der ersten Schritt des Grillbaus beendet.
Als nächster Schritt wird der Unterbau des Grills zugesägt. Hierbei ist eine Kappsäge oder Gehrungssäge praktisch. Es eignent sich aber auch ein Trennständer für die große Flex. Die Edelstahlrohre werden auf Länge geschnitten und entgratet. Die Löcher für die Achse der Räder müssen vorher gebohrt werden. Danach werden die Bauteile miteinander verschweißt. Wig oder Schutzgas ist für Edelstahl gut geeignet. Wer kann, kann aber auch mit Elektroden schweißen. Der Rahmen für den Rost des Edelstahlgrills wird mit dem Untergestell verschweißt. Die Schweißnähte sind zu verputzen.
Als Unterlegblech oder auch Zugblech für die Kohlenwanne, verwenden wir Edelstahllochblech mit 2mm Stärke. Das Blech wird später in die Kohlenwanne gelegt, damit die Luft unter den Kohlen durchziehen kann. Das bringt ordentlich Hitze und saftiges Grillgut. Daher muß das Lochblech etwas kleiner als die Kohlenwanne sein.
Unten an das Lochblech werden Abstandsbolzen geschweißt. Diese müssen den Abstand vom Boden der Kohlewanne zur Kohle selber einhalten. Dann kann die Zugluft richtig durchblasen. Der Abstand beträgt mindestens 20mm. Die sind ebenfalls aus Edelstahl und können von der Größe her frei gewählt werden. Dann kann man das Lochblech in die Kohlenwanne legen.
Die Kohlewanne besteht aus V2A Blech mit 1,5mm Stärke. Der Blechkasten muß unten Löcher haben, damit die Luft durchziehen kann. Die untere Platte ist ein einzelnes Bauteil und die Seitenwände aus einem Blechstreifen gebogen. Hierbei braucht man notfalls eine Abkantbank. Die beiden Enden werden verschweißt. Der Rahmen wird dann mit der Bodenplatte per schweißen verbunden. Wenn Sie sich diese Arbeiten nicht selber zutrauen, kann Ihnen bestimmt die nächste Spenglerei aushelfen. Als Abschluß der Kohlenwanne muß noch ein Griff an das Frontblech der Wanne geschweißt werden. Dieser sollte auch aus V2A Edelstahl Rundmaterial mit 6 mm Durchmesser sein. Somit ist das Ganze hitzebeständig. Um die Schweißnähte aus Edelstahl sauber zu bekommen oder zu entzundern, helfen Beizpaste oder Säure.
Die Kohlenwanne soll von der Höhe her verstellbar sein. Deswegen ist hier ein Exzenterblech sinnvoll und praktisch. Die 2 Rahmenteile werden in das Untergestell geschweißt. Diese müssen vorher für die Mittelachse gebohrt werden. Die Achse und die beiden Exzenterbleche werden durch die Mittelbohrungen gesteckt. Das Ganze wird dann verschweißt. Der Exzenter ist auf beiden Grillseiten anzubringen. Wenn der Exzenter ganz oben ist, sollte zwischen Grillrost und Kohlenwanne noch ca. 20mm Abstand bleiben. Links und Rechts vom Exzenter und Mittelachse wird ein Hebel aus 6mm Rundstab angebracht. Mit diesem lässt sich die Höhenverstellung später regeln.
Ein Edelstahlrohr mit Durchmesser 22 mm wird Seitlich an die Hohlenwanne angeschweißt. Für die Höhenverstellung wird ein Loch für den Sicherungsbolzen eingebohrt. Die Kohlenwanne läuft auf der Führungsschiene und ist um ca. 50 Prozent länger als der Kohlenkasten, damit dieser nicht herunterkippen kann, wenn er herausgezogen wird. Sozusagen wie ein Schubladen. Die Blechstreifen dienen als Sicherungen an den Seiten.
Hier sieht man die komplette Konstuktion vom Edelstahlgrill mit Höhenverstellung. Ein 18 mm Rohr kommt zwischen Grillrost und Mittelachsen Verstrebung um die Kohlenwanne zu führen. In diese werden Löcher gebohrt, damit man die Höhe individuell Einstellen kann, bzw. mit einem Bolzen sichern. Die Konstuktion sollte mit ausreichend Spiel zusammengebaut werden, damit auch nach Hitzeverzug noch alles leicht gängig ist.
Um den Grillrost herum wird ein Windblech angebracht. Dieses wird auch aus einem Edelstahl Blechstreifen gefertigt. Der Windschutz wird ca. 100mm hoch und an den Rost angeschweißt.
Hier sieht man den kompletten Edelstahlgrill. Mit Hilfe dieser Bauanleitung sollte es auch Ihnen möglich werden, in den Genuss eines solchen Grills zu kommen. Unter dem Windblech sollte auch für die Kohlenwanne ein Windschutzblech angebracht werden, damit die Hitze optimal aufsteigen kann. Je mehr Hitze man beim grillen hat, desto saftiger werden die Steaks, weil sich die Poren schneller schließen und der Saft im Fleisch bleibt. Mit Hilfe der Räder kann der Grill mobil und flexibel eingesetzt werden. Viel Spaß beim Grillen für die nächste Grillsaison.