Pulverbeschichten

Anleitung zum Pulverbeschichten

 

Das Pulverbeschichten ersetzt immer mehr die klassische Nasslackierung. Es ist das ideale Verfahren für Stahl oder Aluminium. Im Normalfall wird das Werkstück elektrostatisch oder tribostatisch aufgeladen und mit dem Pulverlack besprüht.

Die Teile müssen vorher gut entfettet werden und gegebenenfalls mit Rostschutz vorbehandelt werden. Nach dem Aufsprühen wird der Lack eingebrannt. Bei einer Temperatur von 140-200° Celsius verschmilzt der Pulverlack zu einer gleichmäßigen Oberflächenstruktur. Dabei ist von Glatt bis Hammerschlag jede Oberfläche möglich. Die Pulverlacke sind aufgebaut auf Basis von Polyurethan,- Epoxid- oder Polyesterharzen. Eine Pulverbeschichtung ist dabei sehr Umweltfreundlich. Durch die elektrostatische Aufladung geht praktisch kein Spritznebel verloren, 98% des Pulverlacks wird aufgetragen. Zudem werden keine Lösemittel benötigt. Beim Einbrennen wird eine dauerhafte und widerstandsfähige Oberfläche geschaffen. Der Lack hält durch eine rein mechanische Verklammerung.Es ist deshalb von Vorteil glatte Oberflächen durch Sandstrahlen leicht aufzurauen, oder Zunderschichten beim Stahl zu entfernen.

Die Beschichtungsdicke ist dabei immer gleich bleibend. Selbst bei einem verwinkelten Rahmen wird überall gleich dick aufgetragen. Bei den Lacken sind alle RAL Töne mischbar, von Matt bis Hochglanz. Pulverlacke sind auch in der Oberflächenvorbereitung nicht so anspruchsvoll wie Nasslacke. Es reicht aus die Teile mit Sand zu strahlen, wenn mit der groben Flexscheibe geschliffen wurde sollte nochmals mit einer feinen Fächerscheibe mit Korn 80 nachgeglättet werden. Rostnarben können mit der Fächerscheibe ausgeschliffen werden, der Pulverlack beim Pulverbeschichten verläuft einwandfrei.

 

Pulverbeschichten Vorteile:

  • Umweltfreundlich weil keine Lösemittel und max. 2% Overspray
  • Sehr hoher Korrosionsschutz
  • Hohe mechanische Widerstandsfähigkeit
  • Hohe Witterungsbeständigkeit
  • Chemikalienbeständigkeit
  • Hohe Verformbarkeit

 

Pulverbeschichten Nachteile:

  • Spachteln nicht möglich
  • Kleben nicht möglich
  • Nur für Metalle geeignet, Kunststoff würde schmelzen

 

Anwendungsbeispiele des Pulverbeschichten:

Alu- oder Stahlfelgen, Motorradfelgen, Motorradrahmen, Rahmen, Fahrradrahmen, Schutzbleche, Lampen, Naben, Gestänge, Schaltergehäuse, Gartenmöbel, Gartenzaun

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.