Sandstrahlen

Anleitung zum Sandstrahlen

 

In der Oldtimer Szene ist das Sandstrahlen jedem ein Begriff. Aber es gibt doch ein paar interessante und für den einen oder anderen eine neue Möglichkeit zur Anwendung. In der Hauptsche wird mit Korund gestrahlt zum entfernen von Rost oder alter Farbe.

 

Sandstrahlen ist aber auch bei Neuteilen wichtig um den richtigen Haftgrund zu schaffen. Beispielsweise beim Pulverbeschichten von glattem Rohr oder verzunderten Stahlteilen. Hier würde der Pulverlack oder ein normaler Lack nicht lange halten. Sandstrahlen raut die Oberfläche auf, reinigt, die Oberfläche wird metallisch Blank und bietet somit optimale Haftungsbedingungen vor allem für Pulverlack. Massenteile werden durch das Sandstrahlen entgratet, entzundert oder einfach nur um eine gleichmäßige Oberfläche zu schaffen. Aluminium wird bei einer geforderten optisch gleichmäßigen Oberfläche meist mit Glasperlen bearbeitet. Im Oldtimer Bereich werden hier vor allem Motorgehäuse, Zylinder und Zylinderkopf, Motordeckel, Kardanantrieb, Naben oder Bremsankerplatten bearbeitet.

 

Mittel zum Sandstrahlen

Für Alu empfiehlt sich auch Kunststoffgranulat. Nussschalen werden vor allem für sehr schöne glatte Oberflächen eingesetzt, oft als Vorbereitung zum Polieren. Wenn Zylinder oder Köpfe gestrahlt werden, die Laufflächen gut abdecken, Paketklebeband in mehreren Schichten bietet guten Schutz. Oder gleich massive Stöpsel aus Stahl fertigen. Gewinde können ohne Sorgen gestrahlt werden, hier passiert nichts. Lagersitze gehen nach dem Strahlen strenger, sollten deshalb abgedeckt werden. Beim Strahlen von Aluminium tritt ein zusätzlicher Effekt auf, die Oberflächenverdichtung. Das Strahlgut verdichtet dabei die Oberfläche und sie wird dadurch etwas härter. Glasperlenstrahlen ist zudem eine optimale Vorbereitung von Aluteilen vor dem Eloxieren. Dadurch ergibt sich eine gleichmäßige Oberfläche ohne Bearbeitungsspuren. Eine Sandgestrahlte Oberfläche wäre zu rau, zum anderen würde sich Schmutz leicht halten. Insgesamt ist das Sandstrahlen, aber vollkommen einfach, selber durchführbar.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.